Genetische Assoziationsstudien im Familien-Trio und Fall-Kontroll Design für Kandidatengene in komplexen Erkrankungen (z.B. rheumatoide Arthritis, Osteoarthritis, Sklerodermie und Legasthenie)

Übergeordnete Einrichtungen


Projektdetails

Genetic association studies in family-trio and case-control designs for candidate genes in complex diseases (for example rheumatoid arthritis, osteoarthritis, scleroderma and dyslexia)

Projektleiter
Ahnert, Peter (Dr.)
Mitarbeiter
Dr. Peter Ahnert (peter.ahnert@medizin.uni-leipzig.de), Dr. rer. nat. Markus Scholz, Dr. Holger Kirsten; Dr. Jana Burkhardt (TRM)
Finanzierung
Haushaltfinanzierte Forschung, Drittmittel der externen Partner (Fraunhofer IZI)
Weiterführung
ja

Weitere Teilnehmer: Arndt Wilcke (Fraunhofer-IZI), Prof. Dr. Raimund Kinne (IZKF, FSU Jena), Dr. François Cornélis (Université d"Auvergne, Clermont-Ferrand, Frankreich),

Ziel des Projektes sind Identifizierung und Verifizierung von genetischen Varianten, welche dazu beitragen, dass für Individuen ein höheres oder niedrigeres Erkrankungsrisiko besteht. Insbesondere für komplexe Erkrankungen ist der Effekt einzelner genetischer Varianten oft relativ klein. Erst das Zusammenspiel mehrerer genetischer Varianten mit Umwelteinflüssen und stochastischen Ereignissen führt zur Erkrankung. Daher sind derartige einzelne genetische Risikofaktoren schwer zu bestimmen. Wir stützen uns auf die Analyse einzelner, durch Hypothesen getragener genetischer Varianten in Familienstudien und in Fall-Kontroll-Studien. Für bestätigte Risikofaktoren werden weitergehende funktionelle Analysen durchgeführt.


letzte Änderung: 26.07.2012

Kontakt

Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie (IMISE)
Löffler, Markus (Prof. Dr.)
Härtelstraße 16/18
04107 Leipzig
Telefon: +49 341 97-16100
Fax: +49 341 97-16109
E-Mail

Filtern

Wählen Sie bitte das Berichtsjahr.



Suche


Weitere Informationen

Hinweis:

Beachten Sie bitte, dass auch das gewünschte Jahr eingestellt sein muss, damit die Projekte angezeigt werden.

Hier finden Sie die Forschungsberichte bis 2007 im alten Layout.