Untersuchungen zur immunogenen und protektiven Wirkung ausgewählter Streptococcus suis Antigene

Übergeordnete Einrichtungen


Projektdetails

Projektleiter
Baums, Christoph (Prof. Dr.)
Mitarbeiter
Dr. Anna Seydel
Finanzierung
Wirtschaft
Weiterführung
ja

Streptococcus (S.) suis gehört zu den wichtigsten bakteriellen Krankheitserregern in der modernen Schweinehaltung. Wichtige Manifestationen einer S. suis Infektion sind Meningitis, Septikämie, Endokarditis und Arthritis. Die Prophylaxe ist sehr schwierig, da in Europa kein Impfstoff zugelassen ist. In vielen Fällen werden in der Praxis ganze Gruppen von Schweinen mit Antibiotika behandelt, um die Bestandsprobleme mit diesem Erreger in den Griff zu bekommen. Zusammen mit unserem industriellen Partner, IDT Biologika GmbH, untersuchen wir im Rahmen eines Kooperationsprojekts zwischen dem Institut für Bakteriologie und Mykologie (Prof. Dr. Baums) und dem Institut für Immunologie (Prof. Alber) die protektive und immunogene Wirkung eines ausgewählten bakteriellen Antigens im Schwein. Der Fokus der Arbeiten am Institut für Immunologie liegt auf der Untersuchung antigen-spezifischer Leukozyten. Mit Hilfe von Untersuchungen auf Einzelzellebene mittels u.a. Multiparamter-Durchflusszytometrischen Analysen und ELISpot-Untersuchungen werden die Zelltypen und deren Subtypen charakterisiert, der Aktivierungsstatus der Zellen bestimmt und Zytokinprofile erstellt. Diese Untersuchungen helfen im Rahmen des Projekts dabei, die Wirksamkeit von Impfstoffen gerade für die zelluläre Antwort im Schwein zu untersuchen, ein Zweig der Immunantwort, der bisher häufig bei der Impfstoffentwicklung vernachlässigt wurde.


letzte Änderung: 26.07.2012

Kontakt

Institut für Immunologie
Alber, Gottfried (Prof. Dr.)
An den Tierkliniken 11
04103 Leipzig
Telefon: +49 341 97-38328
Fax: +49 341 97-38147
E-Mail

Filtern

Wählen Sie bitte das Berichtsjahr.



Suche


Weitere Informationen

Hinweis:

Beachten Sie bitte, dass auch das gewünschte Jahr eingestellt sein muss, damit die Projekte angezeigt werden.

Hier finden Sie die Forschungsberichte bis 2007 im alten Layout.