Phänotypische und funktionelle Analyse caniner peripherer CD4+CD8+ doppelt-positiver T-Zellen

Übergeordnete Einrichtungen


Projektdetails

Projektleiter
Alber, Gottfried (Prof. Dr.)
Mitarbeiter
Martina Protschka, Dr. Maria Eschke, Silke Lehnert
Finanzierung
DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft
Weiterführung
ja

T-Lymphozyten, die die beiden Korezeptormoleküle CD4 und CD8 auf der gleichen Zelle exprimieren (“doppelt-positive T Zellen”, dp T-Zellen) werden meistens mit einem T-Zell-Entwicklungsstadium im Thymus in Verbindung gebracht. Daher war vor 30 Jahren die erste Beschreibung von dp T-Zellen außerhalb des Thymus in der Peripherie überraschend. Am besten sind periphere dp T-Zellen bei Mensch und Schwein beschrieben. In unseren neueren Untersuchungen peripherer dp T-Zellen des Hundes haben wir einzigartige Eigenschaften der caninen dp T-Zellen entdeckt, in denen sich die caninen dp T-Zellen von denen bei Mensch und Schwein unterscheiden. Canine CD4+CD8+ dp T-Zellen können in drei unterschiedliche Subpopulationen eingeteilt werden, die ein eigenes funktionelles Profil (z.B. Produktion von Interferon-gamma) zeigen, eigene Vorläuferzellen (v.a. CD4+ einfach-positive T-Zellen, aber auch CD8+ dp T-Zellen) besitzen sowie Expression spezifischer Oberflächenmarker (Effektor- oder Memory-Status) oder zytotoxische oder regulatorische Funktion aufweisen. Die Ziele dieses Projektes sind (1) die abschließende funktionelle Charakterisierung von caninen dp T-Zellen, (2) die Fertigstellung unserer Untersuchungen zur Gewebeverteilung (lymphatisch vs. nichtlymphatisch) mit einem Schwerpunkt auf dp T-Zellen in der Darmschleimhaut, (3) die Analyse von Subpopulation-spezifischen Transkriptionsfaktoren, die die Expression von CD4 und CD8 regulieren, und (4) die Analyse von dp T-Zellen in vivo bei chronisch entzündlichen idiopathischen Darmerkrankungen, die bei Hunden häufig auftreten.


letzte Änderung: 26.07.2012

Kontakt

Biotechnologisch-Biomedizinisches Zentrum (BBZ)
Eichler, Svenne (Dr.)
Deutscher Platz 5
04103 Leipzig
Telefon: +49 341 97-31300
Fax: +49 341 97-31309
E-Mail

Filtern

Wählen Sie bitte das Berichtsjahr.



Suche


Weitere Informationen

Hinweis:

Beachten Sie bitte, dass auch das gewünschte Jahr eingestellt sein muss, damit die Projekte angezeigt werden.

Hier finden Sie die Forschungsberichte bis 2007 im alten Layout.